Wurstmanufaktur

Es geht um die Wurst… von A bis Z!

Frankfurter Würstchen

Frankfurter Würstchen Als Frankfurter bezeichnet man allgemeinhin eine Wurst aus Schweinefleischbrät im Naturdarm. Ihre typische bräunliche Verfärbung erreicht sie zunächst durch Reifen Räuchern. Anschließend durch das Brühen in heißem Wasser. Klassischerweise wer den Brot, Senf, Meerrettich und Kartoffelsalat zu ihr gereicht.

Erstmals taucht das Frankfurter Würstchen im 13. Jahrhundert auf. Ihre Herkunft aus Frankfurt am Main ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts geschützt und darf seit 1929 nur für Würste aus Metzgereien verwendet werden, welche wirklich in der regionalen Gegend um Frankfurt am Main liegen.

Der Frankfurter Johann Georg Lahner erfand die Frankfurter 1805 in Wien neu, indem er sie auch mit Rindfleisch herstellte und “Frankfurter” nannte. Allerdings ist diese Wurst heute in Deutschland mehr als die “Wiener Wurst” bekannt während in Deutschland die “Frankfurter” nur aus Frankfurt kommen darf. In Amerika und England nennt man beide diese Wurstsorten “Hot Dog”

Die Wiener Wurst hat also ihren Ursprung in Frankfurt, ist 50-70g schwer und wird aus gemischtem Brät hergestellt. In Österreich nennt man sie auch Sacherwürstel, in Schwaben Saitenwurst. Hieraus lässt sich schnell erkennen dass es eine allgemeinhin sehr deutsche Wurst gibt, die auf der ganzen Welt bekannt ist aber dabei überall mehrere Namen hat.

Die Wurst von A bis Z, eigentlich von B bis Z - von Bierschinken über Fleischwurst bis zur Zervelatwurst | Rohwurst, Brühwurts & Kochwurst
Copyright © 2017 by: Wurstmanufaktur • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.